Reha-Südwest Regenbogen gGmbH Mannheim - Gesellschaft für Inklusion



Feedback von Eltern und Helfern

 

Yvonne Früchtenicht, Mutter

Der Beginn der Kindergartenzeit: Für Kinder und Eltern gleichermaßen mit Vorfreude, aber auch Ängsten verbunden. Ich als Mutter habe mich gefragt, ob mein Sohn wohl gut aufgehoben sein wird; ob er gut versorgt sein wird; ob er sich mit den Erzieherinnen gut verstehen wird.

Mein Sohn ist nun seit beinahe einem Jahr im Regenbogen Kindergarten im Stillen Weg und ich kann sagen, dass die Ängste unbegründet waren und die Vorfreude schnell umgeschwungen ist in Freude. Freude darüber, dass mein Sohn so gerne in den Regenbogen Kindergarten geht; dass er dort von so tollen Menschen betreut wird; dass er dort so akzeptiert und gemocht wird, wie er ist.

Vielen Dank!

Simone Westrup, Mutter

Seit genau einem Jahr ist meine kleine Tochter nun Mitglied der "Kleinen Raupe", der Integrativen Kinderkrippe des Regenbogenkindergartens. Durch die liebevolle und äußerst professionelle Betreuung der Erzieherinnen hat sich Lea Sophie unglaublich gut entwickelt. Dies hätte ich selbst nicht besser hinbekommen.

Herzlichen Dank für diese Unterstützung!

Hartmut Suckow und Dr. Christine Reiß-Suckow

Bevor unsere Tochter Lea im vergangenen Jahr eingeschult wurde, besuchte sie drei Jahre lang die Piratengruppe des Regenbogen-Kindergartens. Im Zusammenleben von behinderten und nicht behinderten Kindern bildeten sich ihre sozialen Kompetenzen aus, durch die liebevolle Förderung der engagiert arbeitenden Erzieherinnen und Erzieher wurden ihre intellektuellen Fähigkeiten optimal entwickelt.

Dass sie jetzt die Hochbegabten-Prüfung für die Kinderakademie Mannheim geschafft hat, führen wir auch auf die umfangreiche und individuelle Förderung in kleinen Gruppen zurück, die Lea im Regenbogen-Kindergarten erhielt.

Belinda, Studentin aus Viernheim, Helferin bei der Osterfreizeit 2009

"Mit solch einer vielfältigen Gruppe von Kindern Zeit zu verbringen war für mich eine ganz besondere und ungewöhnliche Erfahrung, da in meinem Studium die Nähe zu Kindern gänzlich fehlt.

Darüber hinaus war es beeindruckend zu sehen, wie die Erzieherinnen, Therapeutinnen und Sozialarbeiterinnen den Tag mit den Kindern so sinnvoll gestalten."